Rassen
Unser großes BUCH DER ARTEN ist hier zu finden. Jede Rasse wurde mit Sorgfalt ausgesucht und von uns beschrieben. Alle ihre STÄRKEN UND SCHWÄCHEN, ihre FÄHIGKEITEN, eben alles was sie ausmacht, wurde hier niedergeschrieben. Solltet ihr dennoch Fragen oder Problem haben, könnt ihr euch gerne an das Team wenden. Viel Spaß beim Stöbern.
Kurzbeschreibungen
Hier zu finden, sind RASSEN, die noch nicht als vollwertige Rasse in unserer Enzyklopädie aufgenommen wurden. Man kann in KURZBESCHREIBUNGEN nachlesen, was sie ausmachen, wie sie leben, was sie für Besonderheiten haben. Diese Rassen können jedoch nur über ein TEAMGESUCH übernommen werden. Erst wenn sie eine vollständige Beschreiben ihr eigen nennen, werden sie in unserer Enzyklopädie aufgenommen und können von da an von jedem erstellt werden.
Bücher und Sprüche
Legenden & Mythen
Einige unserer anwesenden Charaktere haben in der Vergangenheit so ihre Spuren hinterlassen und damit Legenden erschaffen. Damit ihr nachvollziehen könnt, welche das sind und es zu keiner Doppelung kommt, stellen wir euch hier eine Auflistung zur Verfügung.
Rassen-FAQ
Übersicht an Fragen und die Antworten des Teams zu den einzelnen Rassen
Navigation
Vampire
Historical facts
Der Vampir ist in der heutigen Zeit sicherlich das bekannteste Mythenwesen. Nicht alleine durch Film und Fernsehen oder die Geschichten über Graf Dracula haben dafür gesorgt, dass er Weltruhm erlangt hat. Begeistert ist er sicherlich nicht davon, dass man in ihm einen glitzernden Teenagerschwarm sieht, der trotzt seiner Blutgier ein guter Kerl ist. Der Vampir ist die jüngste Rasse unter allen, die sich bis heute gebildet haben. Keine Jahrtausende auf seinem Buckel, es sind gerade einmal 500 Jahre, in denen er über sie Welt streift. Seine Entstehung lässt sich sogar in Geschichtsbüchern nachverfolgen. Der Name des ersten Vampirs war Vlad III. Drăculea. Geboren und Aufgewachsen ist der Fürstensohn Transsilvaniens im osmanischen Reich. Seine Kindheit erfüllt von Grauen, Schmerz, Folter und Leid prägten den jungen Vlad für den Rest seines Lebens. Später wurde er vor allem dafür bekannt, dass es ihm Freude bereitete Hinrichtungen durch Pfählung durchführen zu lassen. Deswegen trug er auch den Beinamen ‚der Pfähler‘. Seine Verachtung für jegliches Leben machte ihn Weltberühmt. Alleine beim aussprechen seines Namens lief es einem eiskalt den Rücken hinab. Es gibt viele Theorien, wie er zum Vampir wurde. Von Dämonen ist die Rede, von Gott, vom Teufel. Am Ende hat ihm eine Hexe den Fluch gebracht, der ihn dazu verdammte als Untoter über den Erdball zu wandeln. Man erzählt sich, dass es eine Hexe war, die er im Jahre 1462 hinrichten lassen wollte. Bevor es ihm gelang, sprach sie einen Fluch aus, der ihn für alle Zeit an die Nacht band. Dazu gezwungen Blut aus den Adern menschlicher Hälse zu trinken, würde er in der Sonne verbrennen, sobald ein Strahl seine Haut berühren würde. Ein Pfahl aus einfachem Holz sollte ihm so gefährlich werden, wie das schärfste Schwert, das man auf der Welt würde finden können. Der Fluch zeigte seine volle Wirkung, Vlad wurde zum Vampir, in den heutigen Tagen ist er den meisten unter dem Namen Dracula bekannt. Viele Hexen haben seit diesem Tag versucht, diesen Fluch zu brechen, da er eine unvorhergesehene Nebenwirkung zeigte. Der Biss eines Vampirs konnte neue Vampire erschaffen. In Sagen und Legenden spricht man von einer Feindschaft zwischen Vampir und Werwolf. Fakt ist aber eher, dass es eine natürliche Feindschaft zwischen Hexen und Vampiren gibt, die bis heute versuchen die Blutsauger aus der Welt zu verbannen.
Characteristics
Keine unwiderstehliche Schönheit, keine Jugend, die zurückkehrt, wenn sie gewandelt wurden, etwas, dass gleich vorweg genommen werden sollte. Vampire gleichen von weitem betrachten einem Menschen. Ihr Aussehen, ihr Auftreten, ihre Falten, die sie haben können, dass alles lässt auf einen Menschen schließen. Ein Vampir behält sein ursprüngliches Aussehen auch nach der Wandlung bei. Vom Aussehen her, können sie also aussehen wie eine zwanzigjährige Frau, genauso gut können sie wie ein siebzigjähriger Mann aussehen, mit all seinen Falten und Altersflecken. Es sind die kleinen Unterschiede, die sie von einem Menschen unterscheiden. Zum einen wäre da ihre Hautfarbe. Ein gut genährter Vampir besitzt eine gesunde Hautfarbe, vielleicht etwas blasser, aber durchaus nicht kränklich und schon gar nicht auffallend. Je länger seine letzte Jagd zurückliegt, umso blasser wird seine Haut durch den entstehenden Blutverlust. Ein weiteres untrügliches Merkmal sind seine spitzen Fänge. Er ist in der Lage sie aus- und einzufahren und sie somit vor den Menschen zu verstecken. Mit ihnen nimmt er das Blut seiner Opfer auf. Bevorzugt wird dabei die Halsschlagader, besonders süß soll das Blut allerdings an der Innenseite eines Oberschenkels schmecken. Zugleich ist diese Stelle der Ort, der dem Opfer den meisten Schmerz bereitet. Vampire sind Tod, was bedeutet, dass sie keinen Herzschlag, keinen Puls und keine Atmung besitzen. Jedoch sind sie in der Lage, das Atmen nachzuahmen und es täuschend echt wirken zu lassen. Der einzige lebende Vampir ist Vlad selbst. Er und nur er kann als einziger lebender Vampir genannt werden. Das liegt schlicht daran, dass er nicht durch einen Biss erschaffen wurde, sondern durch einen Fluch. Technisch gesehen, ist er somit auch der Einzige, der in der Lage wäre sich auf natürlichem Weg Fortzupflanzen. Es ist jedoch nicht überliefert oder bekannt, ob Vlad selbst noch am Leben ist oder nicht schon vor Jahrhunderten gepfählt wurde.
Skills
Gedankenkontrolle
Vampire sind in der Lage die Gedanken ihrer Opfer zu steuern und zu lenken. Dieser Trick funktioniert nicht über weite Entfernung. Hautkontakt spielt dabei eine entscheidende Rolle. Das Streifen mit der Hand, eine leichte Berührung der Wange, des Handrückens, dazu ein tiefer Blick in die Augen. Vampire nutzen diese Gabe, um ihre Opfer vergessen zu lassen, dass sie gebissen wurden. Oft reden sie ihnen auch eine ganz neue Geschichte ein, die nichts mit dem eigentlichen Geschehen zu tun hat. Jahre und Monat im Leben des Menschen können sie so nicht ändern, aber sie können in einem Rahmen von zehn bis fünfzehn Minuten die Erinnerungen des Opfers beeinflussen, ihn beruhigen, ihm die Angst nehmen. Obwohl bei weitem nicht jeder Vampir sein Opfer dadurch beruhigen will, dafür genießt er viel zu sehr die Jagd und die Schrei seiner Opfer. Viele nutzen ihre Gabe, um die Angst ihrer Opfer noch zu schüren.
Heilen von Wunden
Das könnte jetzt für einige unter euch recht eklig klingen, aber wie dem auch sei, Vampire besitzen heilenden Speichel. Eigentlich wird er genutzt, um die Einstichstellen an den Hälsen (oder wo auch immer sie zugebissen haben) zu versiegeln. Theoretisch können sie damit aber jede Wunde versiegeln und heilen. Etwas, dass Vampire vor allem für Wissenschaftler interessant macht, die versuchen Vampirspeichel Chemisch herzustellen, bisher jedoch ohne wirklichen Erfolg.
Lesen in Blut
Ein Vampir verfügt über die Gabe, im Blut seines Opfers zu lesen. Er kann seine Gedanken lesen, seine Vergangenheit, was er getan und erlebt hat. Diese Gabe kann er an und abstellen. Es ist Vampiren jedoch davon abzuraten, es öfters zu tun, da es zur Sucht führen kann. Der Nebeneffekt liegt darin, dass man irgendwann seine eigenen Gedanken, von denen seines Opfers nicht mehr unterscheiden kann, Wahnsinn ist die Folge. Ähnlich wie bei einem Junkie können sie dann nicht mehr Genug davon bekommen, klares denken wird unmöglich.
Strengths and weaknesses
STÄRKEN
KRAFT
Vampire können es an Kraft wahrscheinlich nicht mit einem Werwolf aufnehmen, dennoch sollte man sie nicht unterschätzen. Sie sind deutlich stärker als ein gewöhnlicher Mensch. Mauern können durchaus Problemlos mit der Faust durchschlagen werden und mit genug Konzentration könnten sie wohl auch ein Auto stemmen oder einen Baum umstoßen. Dennoch sind sie den meisten Rassen kräftemäßig unterlegen.
AUSDAUER
Vampire sind schnell und unglaublich wendig. Was sie an Stärke nicht bieten können, machen sie durch ihre Schnelligkeit wieder weg. Sie sind in der Lage sich so schnell zu bewegen, dass es wirkt, als würden sie sich in Luft auflösen und an einem anderen Punkt, wie aus dem Nichts wieder auftauchen. Ebenfalls sind sie ausgezeichnete Kletterkünstler und sehr gute Springer. Dabei spielt es keine Rolle ob sie hinauf oder hinab springen. Die Sprünge werden schlicht abgefedert, sodass sie unbeschadet am Boden ankommen.
GESCHÄRFTE SINNE
Da Vampire im Grunde genommen, nichts weiter als Raubtiere sind, haben sich auch ihre Sinne weiterentwickelt. Sie können besser riechen, besser sehen, besser schmecken, besser hören. All ihre Sinne sind höher entwickelt als bei einem Menschen. So sind sie nicht nur in der Lage auf Gefahren besser zu reagieren, auch helfen ihnen ihre verbesserten Sinne bei der Jagd. Ihr Geruchssinn ist so stark ausgeprägt, dass sie sogar bestimmen können, welches Wesen vor ihnen steht.
Gedankenkontrolle
Sie können die Gedanken ihres Opfers mit Leichtigkeit kontrollieren. Dafür braucht es nur Hautkontakt und ein Blick in die Augen. So sind sie dazu in der Lage die Gefühlswelt ihrer Opfer zu kontrollieren und ihnen die Erinnerungen zu rauben.
Aura
Egal wie ein Vampir aussehen mag, ob alt oder jung, wunderschön oder hässlich, seine Opfer werden es nicht bemerken. Jeden Vampir umgibt eine Aura von Macht und Schönheit, die seinem Opfer das trügerische Gefühl vermitteln soll, es wäre in Sicherheit. Charme und Charisma scheint ihn einzuhüllen, wie einen Mantel. Er kann jedes Wesen spielerisch um den kleinen Finger wickeln und muss dafür nicht einmal den Mund aufmachen. Ein Lächeln reicht vollkommen.
Selbstheilung
Vampire haben eine verbesserte Wundheilung. Ihre Regeneration ist deutlich höher ausgeprägt als bei einem Menschen. Wunden, die Wochen brauchen würden, um zu verheilen, heilen binnen weniger Tage. Schnittwunden können sogar innerhalb weniger Stunden heilen. Einfache Schürfwunden heilen binnen weniger Minuten.
SCHWÄCHEN
Sonnenlicht
Die Sache mit der lieben Sonne ist wohl jedem bekannt, der schon einmal das Wort Vampir vernommen hat. Kommt ein Vampir in Kontakt mit UV-Strahlung verbrennt er im wahrsten Sinne des Wortes, zurück bleibt nichts als ein ganzer Haufen Asche. Es gibt dabei kein Schlupfloch und keine Möglichkeit es zu umgehen. Weder Ringe, noch Ketten oder eine dichte Wolkendecke können den Vampir schützen. Er ist ein Wesen der Nacht und wird es wohl auch immer bleiben.
Holz
Jegliche Art von Holz kann einem Vampir zum Verhängnis werden. Dafür muss es nur gut angespitzt werden. Ein Pflock, ein Stuhlbein, selbst ein Besenstiel kann als Waffe gegen einen Vampir genutzt werden. Holz gleitet durch die Haut von Vampiren, wie durch Butter. Ein Stoß ins Herz ist tödlich für ihn. Mit Holz zugefügte Wunden können Narben hinterlassen und heilen nur sehr schwer ab.
Kopflos
Köpft man einen Vampir, hat das seinen unweigerlichen Tod zur Folge. Da helfen selbst die besten Selbstheilungskräfte nichts mehr. Tot bleibt Tot..
Feuer
Feuer hat eine ähnliche Wirkung auf Vampire, wie Sonnenlicht. Kommen sie damit in Berührung, verbrennen sie bei lebendigem Leib und zerfallen zu Asche. Ein Vampir hütet sich deswegen tunlichst damit in Berührung zu kommen. Eine Fackel kann deswegen schon wahre Wunder wirken, um die Blutsauger auf Abstand zu halten.
Blut
Ein Vampir braucht Blut um zu überleben. Vegetarische Vampire gibt es dabei nicht. Auch sind Vampire nicht auf künstliches Blut umgestiegen. Sie müssen ihr Blut frisch aus der Vene zu sich nehmen, um überleben zu können. Von welchem Wesen sie trinken, spielt keine Rolle, ob Mensch, Tier oder andere Rasse, jedes Blut hilft ihnen am Leben zu bleiben, jedoch empfinden Vampire das Blut von Menschen am Schmackhaftesten. Trinken sie nicht, trocknen sie unweigerlich aus, ihre Kräfte schwinden, bis sie am Ende wirklich sterben. Da hilft es auch nicht, den abgestorbenen Körper mit Blut zu tränken oder im Blut einzuflößen, um den Verstorbenen ins Leben zu holen. Es muss jedoch angemerkt werden, dass es Monate dauern kann, einen Vampir auszutrocknen, ein paar Tage reichen da nicht aus.
Transformation or reproduction
Der erste Vampir wurde durch einen Fluch erschaffen. Nachdem er feststellen durfte, dass er dazu in der Lage war, durch einen Biss weitere seiner Art zu erschaffen, begann er eine neue Rasse zu gründen, den Vampir. Vampire werden also durch einen Biss erschaffen. Sein Schöpfer muss ihn dafür bis auf den letzten Tropfen aussaugen und ihm im Anschluss sein eigenes Blut einflößen. Danach wird der Prozess der Wandlung in Gang gesetzt. Keine Sorge, es ist die Hölle auf Erden zum Vampir zu werden. Seine inneren Organe stellen ihren Dienst ein, zerfallen irgendwann und lösen sich dann ganz auf. Sein Kiefer formt sich neu, um ihm die Möglichkeit zu geben, Fänge auszubilden, die ihm beim jagen helfen sollen. Oft geht die Wandlung mit starkem Fieber einher, der Blutdurst des neuen Vampirs wird geweckt. In den ersten Tagen und Wochen ist er kaum Herr seiner Sinne. Oft verfällt er in einen wahren Blutrausch.
Life expectancy
Vampire sind im weitesten Sinne Unsterblich, solange man sie eben nicht köpft, pfählt, mit ihnen ums Feuer tanzt oder sie auf eine Blutdiät setzt. Sie könnten also durchaus mehrere Tausend Jahre alt werden, wenn sie es schaffen am Leben zu bleiben. Ein schlauer Vampir strebt dieses Ziel durchaus an, es ist jedoch eher unwahrscheinlich, dass sie wirklich so alt werden. Nur ein Fehltritt und sie sind Geschichte.
Summary
  • es gibt sie seit ca. 500 Jahren
  • sie sind die jüngste Rasse, unter allen anderen
  • sie sind Unsterblich, können jedoch relativ einfach getötet werden
  • Vampire können sich nicht auf natürlichem Weg Fortpflanzen
  • sie reagieren mit dem Tod auf Sonnenlicht, Feuer, einem Pflock im Herzen oder Blutmangel
  • sie haben keinen Herzschlag, keinen Puls und keine Atmung mehr
  • man kann nur durch den Biss eines Vampirs, selbst zum Vampir werden