Rassen
Unser großes BUCH DER ARTEN ist hier zu finden. Jede Rasse wurde mit Sorgfalt ausgesucht und von uns beschrieben. Alle ihre STÄRKEN UND SCHWÄCHEN, ihre FÄHIGKEITEN, eben alles was sie ausmacht, wurde hier niedergeschrieben. Solltet ihr dennoch Fragen oder Problem haben, könnt ihr euch gerne an das Team wenden. Viel Spaß beim Stöbern.
Kurzbeschreibungen
Hier zu finden, sind RASSEN, die noch nicht als vollwertige Rasse in unserer Enzyklopädie aufgenommen wurden. Man kann in KURZBESCHREIBUNGEN nachlesen, was sie ausmachen, wie sie leben, was sie für Besonderheiten haben. Diese Rassen können jedoch nur über ein TEAMGESUCH übernommen werden. Erst wenn sie eine vollständige Beschreiben ihr eigen nennen, werden sie in unserer Enzyklopädie aufgenommen und können von da an von jedem erstellt werden.
Bücher und Sprüche
Legenden & Mythen
Einige unserer anwesenden Charaktere haben in der Vergangenheit so ihre Spuren hinterlassen und damit Legenden erschaffen. Damit ihr nachvollziehen könnt, welche das sind und es zu keiner Doppelung kommt, stellen wir euch hier eine Auflistung zur Verfügung.
Rassen-FAQ
Übersicht an Fragen und die Antworten des Teams zu den einzelnen Rassen
Navigation
Hexen
Historical facts
Die genaue Geschichte der Hexen ist heute sogar unter den Hexen nur noch in Bruchstücken überliefert. Die Hexen tauchten ungefähr zur gleichen Zeit wie die Menschen und Werwölfe auf der Erde auf - also vor ca. 200'000 JAHREN. Am Anfang ihrer Geschichte lebten die Hexen, die man heute HOMO MAGUS nennt, noch in eigenen Hexendörfern, die sie mithilfe ihrer Magie innerhalb von kürzester Zeit errichteten. Kriege zwischen den Drachen, Engel und Hexen führten jedoch schon nach wenigen Jahrtausenden dazu, dass die Hexen anfingen, sich im Äusseren den Menschen anzupassen, um sich so unter die Menschen mischen zu können. Ihr an den Menschen angepasstes Aussehen verschaffte ihnen die Möglichkeit, sich unentdeckt von den Menschen und von anderen Rassen weiter zu vermehren und ihre Kräfte stetig zu erweitern. Sagen, Legenden und Märchen machen jedoch deutlich, dass die Hexen doch auf die eine oder andere Art aufgefallen sein müssen, denn viele Kulturen und Religionen fingen vor Jahrhunderten an, Hexen zu fürchten. Hexen wurden bereits in Babylonien (19. Jhd. v. Chr.) und auch im Alten Ägypten (4. Jahrtausend v. Chr.) verfolgt und bestraft. Aber auch unter den Christen war die Furcht vor Hexen und das Verbot der Hexerei bzw. Zauberei schon früh verbreitet. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung gab es im Mittelalter keine aktive Hexenverfolgung, Hexen wurden nur auf Anzeige festgenommen. Die HEXENVERFOLGUNGEN erreichten erst in der Frühen Neuzeit in Mittel- und Westeuropa ihren Höhepunkt. Von 1450 bis 1750 gab es 40'000 bis 60'000 Opfer von Hexenprozessen - jedoch waren nur ein kleiner Teil davon effektiv Hexen. Über 70% der Getöteten waren Menschen oder Magier, denn die Hexen verstanden es nach wie vor vorzüglich, sich zu tarnen. Auch danach gab es noch einige Hexenprozesse - erst 1944 wurde die letzte 'Hexe' verbrannt - die eigentlich nichts weiteres als ein Mensch war. Im Gegensatz zu West- und Mitteleuropa fanden im Osmanischen Reich, zu dem auch Bulgarien gehörte, keine Hexenverfolgungen statt, weshalb es auch kaum verwunderlich ist, dass sich auch heute noch eine große Ansammlung an Hexen in Bulgarien und den anderen Ländern des ehemaligen osmanischen Reiches befinden. Wo sich die Hexen früher aus den Angelegenheiten der Menschen und der anderen Wesen möglichst raus gehalten haben, ist es inzwischen schon seit mehreren Jahrhunderten der Fall, dass sie sich als SÖLDNER verdingen und ihre Kräfte gegen Geld anbieten. Es ist deshalb durchaus möglich, eine Hexe für ihren Schutz zu bezahlen, oder bei ihnen für die richtige Menge an Geld bestimmte Zauber zu kaufen. Aber Vorsicht! Wer einen Handel mit einer Hexe mit einem HANDSCHLAG besiegelt, wird immer dazu gezwungen sein, seinen Teil der Forderung zu erfüllen. Die Hexe wird in jedem Fall dafür sorgen, dass sie ihre Bezahlung bekommt - auf die eine oder andere Weise!
Characteristics
Hexen unterscheiden sich äußerlich nicht vom Menschen. Wer glaubt, dass eine Hexe immer rotes Haar hat, irrt sich: Hexen gibt es mit jeder Haut-, Haar- und Augenfarbe. Zudem gibt es nicht nur weibliche Hexen, wie mancher Irrglaube verbreitet sein mag, sondern auch männliche. Es gibt jedoch ein kleines Merkmal, dass darauf schließen lässt, ob jemand Hexe oder Mensch ist: ein HEXENMAL. Es taucht bei jeder Hexe an einem anderen Ort auf, häufig jedoch an der Hüfte. Dieses Mal hat die Hexe von Geburt an und es ist von Hexe zu Hexe verschieden, es ist also nicht möglich, eine Einschätzung der Kräfte einer Hexe nur aufgrund von diesem Mal vorzunehmen. Zudem ist es den Hexen möglich, das Mal vor anderen Wesen zu verbergen, so dass es nur noch für andere Hexen zu sehen ist.
Skills
Hexen werden mit Magie im Blut geboren. Mithilfe dieser Magie ist es bereits von Geburt an möglich, Zaubersprüche zu wirken. Jede Hexe fängt schon als Kind an, ihre eigenen Zaubersprüche in einem Buch aufzuschreiben. Diese Bücher werden von den Hexen GRIMOIRES genannt. Je mächtiger die Hexe wird, desto schwierigere Zaubersprüche kann sie wirken - jedoch sind ihr auch da gewisse Grenzen gesetzt. Zusätzlich zu dieser ihr angeborenen Fähigkeit besitzt jede Hexe weitere Kräfte, die sich erst bilden, wenn die Hexe die MATURARE durchlaufen hat. Diese weiteren Kräfte sind zwar bei jeder Hexe unterschiedlich ausgeprägt, lassen sich jedoch in verschiedene Kategorien einordnen.
ELEMENTARE
Elementare sind Hexen, deren Fähigkeiten mit einem Element zusammenhängt. Es gibt fünf Elemente, anhand deren die Elementare eingeteilt werden können: Wasser, Feuer, Erde, Luft und Geist. Obwohl Elementare sehr mächtig sind, haben jedoch auch ihre Kräfte Grenzen: Elementare können ihre Kräfte nämlich nur benutzen, wenn ihr Element auch vorhanden ist. Das heisst, ein Wasserelementar kann zum Beispiel kein neues Wasser erzeugen, sondern nur mit vorhandenem Wasser arbeiten.
WASSERELEMENTAR
Wasserelementare arbeiten entweder mit vorhandenem Wasser oder können Lebewesen und Pflanzen Wasser entziehen und kontrollieren. Sie können Wasser zum Beispiel formen und lenken und die Zustände (Eis, Wasser, Dampf) verändern. Diese Fähigkeit ermöglicht es ihnen, Wasser sowohl zur Verteidigung als auch zum Angriff zu benutzen: sie können ihrem Feind zum Beispiel das Wasser entziehen oder ihn ertrinken lassen. Wasserelementare können außerdem im Laufe der Zeit unter Wasser genauso gut sehen wie an Land. Im Wasser müssen sie viel seltener zum Atmen an die Oberfläche kommen als andere Hexen. Wasserelementare gelten nach den Geistelementaren als mächtigste Elementare.
FEUERELEMENTAR
Feuerelementare beherrschen das Feuer. Sie können Hitze erzeugen und somit Feuer entstehen lassen und großflächige Brände verursachen, zudem können sie Feuer erlöschen lassen. Die Sinne eines Feuerelementars passen sich im Lauf der Zeit an sein Element an, was es ihm ermöglicht im infraroten Spektrum zu sehen. Feuerelementare können sehr zerstörerisch sein, sie verbrauchen ihre Energie jedoch sehr schnell, daher sind sie nur bedingt im Kampf einsetzbar.
ERDELEMENTAR
Erdelementare beherrschen das Umformen von Gegenständen, die aus natürlichen Ressourcen (Pflanzen, Metall, Erde...) geformt sind. Zudem können sie Pflanzen wachsen und schrumpfen lassen. Erdelementare fühlen die geringste Erschütterung, die selbst kleine Käfer auslösen wenn sie auf dem Boden landen. Wer je versucht hat sich an einen Erdelementar anzuschleichen weiss, wie schwierig das ist. Sie verlaufen sich zudem selten, da sie sich im Magnetfeld des Planeten orientieren können. Erdelementare werden vor allem zu Verteidigungszwecken eingesetzt.
LUFTELEMENTAR
Luftelemente können den Wind beeinflussen sowie Schwingungen in der Luft und Schallwellen erspüren. Im Dunkeln kann ein Luftelementar sich damit wie mit Echolot orientieren. Luftelementare können außerdem Lebewesen die Atemluft entziehen. Sie sind vor allem in Kombination mit anderen Elementaren sehr nützlich im Kampf: z.B. können sie zusammen mit Wasserelementaren Gewitter entstehen lassen oder mit Feuerelementaren grosse Waldbrände verursachen.
GEISTELEMENTAR
Geistelementare sind eine spezielle Art von Elementaren, die den Geist anderer Menschen und Wesen manipulieren können. Die Manipulationen können jedoch nur in unmittelbarer Nähe zu dem Opfer durchgeführt werden und halten, je nach Stärke des Geistelementaren, zwischen einem Tag und mehreren Jahren an. Durch die Möglichkeit, andere Menschen und Wesen zu manipulieren und zu praktisch jeder Handlung antreiben zu können, gelten Geistelementare als die mächtigsten Hexen. Geistelementare sind jedoch sehr selten.
MESMER
Mesmer sind Meister der Täuschung und Illusion. Sie werden im Krieg sowohl zum Angriff als auch zur Verteidigung eingesetzt: Sie können einerseits durch Trugbilder ganze Heerscharen bis in die maximale Verwirrung und Verzweiflung treiben, andererseits auch das eigene Heer komplett verschwinden lassen. Fähigkeiten:
  • Beherrschungsmagie
  • Illusionsmagie
    BEHERRSCHUNGSMAGIE
    Die Beherrschungsmagie ist die von anderen Hexen am meisten gefürchtete Fähigkeit der Mesmer. Sie gibt ihnen die Möglichkeit, magische Aktionen des Gegners zu unterbrechen und einen Teil der Kraft, die auf ihn gerichtet wurde, quasi zurück zu werfen. Diese Fertigkeit kann jedoch nur bei anderen Hexen angewendet werden, wird eine andere Art der Magie angewendet, können sie die Aktion nicht unterbrechen. Was sie unterbrechen können, hängt von der individuellen Stärke des Mesmers und des Gegners ab, ist die gegnerische Hexe stärker, kann der Mesmer nichts ausrichten. Aber die Beherrschungsmagie gibt ihnen auch eine weitere Fähigkeit: Sie sind in der Lage, ihren Gegnern die Energie zu entziehen. Mit Hilfe dieser können sie auch ihre eigenen Energiereserven wieder aufladen, um z.B. Illusionen aufrecht zu erhalten. Nur wenige Mesmer beherrschen es, diese Energie als eine Art Welle auszusenden, die Gegner vorübergehend betäuben kann. Der Effekt hängt auch hier davon ab, welchen Wesen sie entgegenstehen. Zudem muss diese Energiewelle sehr intensiv trainiert werden. Nur einige Hexen sind heute dazu in der Lage und geben dieses Wissen auch weiter.
    ILLUSIONSMAGIE
    Ein Mesmer ist ein Meister der Täuschung und der Lügen und beherrscht die Fähigkeit, Trugbilder zu erzeugen. Dank Illusionen können Mesmer andere Wesen jedoch nicht nur verwirren, sondern es besteht auch noch eine andere, viel größere Gefahr: Unter Zuhilfenahme eines Spiegelbildes kann ein Mesmer auch den Geist eines Gegners zerschmettern, indem er das Spiegelbild zerschlägt und die Splitter dieser Essenz den Gegner durchbohren. Die Länge, die Größe und die Dauer der Illusionen ist von der individuellen Kraft eines jeden Mesmers abhängig: So gibt es durchaus Mesmer, die nicht viel mehr als die einfache Illusion eines statischen Gegenstandes beherrschen, während starke und geübte Mesmer auch täuschend echte Illusionen einer Gruppe von Menschen erzeugen können. Das erzeugen von lebensechten Illusionen ist dabei immer schwieriger als das Verbergen von echten Gegenständen und Menschen. Wie erfolgreich sie dabei sind, hängt davon ab, ob jemand ihre Illusion zu durchschauen versucht und wie mächtig das Wesen ist, das sie so täuschen wollen. Natürlich können sie Menschen leicht etwas vormachen, aber gerade Dinge vor den feinen Sinnen von Drachen zu verbergen, ist z.B. schwierig, ebenso wie die Präsenz denkender Wesen vor Engeln mit Geistfähigkeiten, bz.B. Cherubim, oder aber Geistelementaren zu verbergen. Das gelingt ihnen nur, wenn entsprechende Personen unachtsam oder deutlich schwächer als sie selbst sind.
    NEKROMANT
    Nekromanten nennt man die Hexen, die sich der schwarzen Magie zugeschrieben haben. Diese haben außer den Kräften, die eine Hexe bereits von klein auf wirken kann - Zaubersprüche - keine zusätzlichen Fähigkeiten wie die Elementare und die Mesmer sie haben. Deswegen bedienen sie sich einer anderen, gefährlichen, jedoch auch sehr mächtigen Art der Magie: Blutmagie. Wo Nekromanten sind, wird es also immer Blutopfer geben. Nekromanten haben mithilfe ihrer Blutmagie nicht nur die Möglichkeit, Tote zu beschwören, sondern können auch Flüche wirken. Fähigkeiten:
  • Totenbeschwörung
  • Flüche
    TOTENBESCHWÖRUNG
    Nekromanten können aus Leichen Diener beschwören, vorausgesetzt, große Teile von deren Körper sind noch intakt. Einer verwesten Hand können sie auch kein Leben einhauchen, dafür allen anderen verstorbenen Wesen abhängig von ihrem eigenen Alter und ihrer Erfahrung. Alles, was noch über eine gewisse Menge Blut im Körper verfügt, kann dabei von ihnen gelenkt werden, jedoch nur die Mächtigsten von ihnen sind imstande, größere oder magische Wesen zu kontrollieren. Einen untoten Drachen kann entsprechend nur eine sehr erfahrene Hexe beherrschen. Diener haben keine eigenen Bedürfnisse oder Instinkte mehr, sondern sind im Prinzip nicht mehr als eine Hülle, die von dem Nekromanten befehligt werden kann. Sie können entsprechend keine komplexen Aktionen aus eigenem Antrieb ausführen, verspüren jedoch auch keinen Schmerz. Ihr totes Fleisch zersetzt sich mit der Zeit, ein Prozess, den der Nekromant nur verlangsamen, aber nicht aufhalten kann. So hat jeder Untote trotz allem ein Verfallsdatum, und ist der Körper erst einmal verwest, kann auch der mächtigste Nekromant nichts mehr anrichten. Je nach Stärke des Nekromanten verwesen die Diener auch schneller oder langsamer: Einem schwachen Nekromanten ist es nur möglich, den Verwesungsprozess auf wenige Wochen zu verlangsamen, während die Mächtigsten der Nekromanten ihren Dienern durchaus noch fünf Jahre schenken können. Natürlich können sie deren Unleben auch jederzeit vorher beenden.
    FLÜCHE
    Mit einem Nekromanten sollte man sich lieber nicht schlecht stellen, denn so ein Fluch kann durchaus sehr unangenehm sein. Zwar können auch weisse Hexen einige - sehr harmlose - Flüche wirken, was die Nekromanten tun ist jedoch auf einem ganz anderen Level: Mithilfe von Blutopfern können sie ihre Feinde verfluchen. Es gibt viele verschiedene Arten von Flüchen und die Mächtigsten darunter werden nur selten ausgesprochen, da dafür eine grosse Menge an Blutopfern nötig ist. Man sagt sich sogar, dass einige der schlimmsten Krankheiten auf dem Mist von Nekromanten gewachsen sind, wie z.B. Pest und Cholera. Nekromanten schweigen grundsätzlich darüber, welche Flüche sie überhaupt alle wirken können. Wer jedoch zu einem Nekromanten geht und darum bittet, jemandem mit einem Fluch zu belegen, sollte immer bedenken, dass diese Bitte einem teuer zu stehen kommen kann - denn kein Nekromant bietet seine Dienste ohne Gegenleistung an.
    Strengths and weaknesses
    STÄRKEN
    Hexen besitzen individuelle Stärken, die von dem einzelnen Charakter der Hexe abhängen und auch davon, welcher Art Hexe sie angehört. Folgende Stärken besitzen jedoch alle Hexen:
    MAGIE
    Die Magie, die jede Hexe besitzt, ist wohl ihre größte Stärke. Wie stark die Magie ist, ist davon abhängig, wie alt die Hexe und wessen Nachkomme sie ist - eine Hexe mit mächtigen Eltern wird mit grosser Wahrscheinlichkeit selber auch mächtige Magie besitzen, wohingegen schwache Hexen auch eher schwache Nachkommen zeugen.
    ANPASSUNGSFÄHIGKEIT
    Genauso wie die Menschen, haben auch die Hexen die letzten Jahrhunderte erstaunliche Anpassungsfähigkeiten bewiesen, die es ihnen ermöglicht haben, (mehr oder weniger) unentdeckt unter den Menschen zu leben.
    SELBSTHEILUNG UND EWIGE JUGEND
    Die Selbstheilungskräfte ermöglichen es den Hexen, sowohl kleinere als auch größere Verletzungen an sich selber zu heilen. Diesem Umstand haben sie es auch zu verdanken, dass sie ewige Jugend besitzen. Schwerwiegende Verletzungen können Hexen dennoch stark schwächen, da diese dennoch viel Zeit zum Heilen brauchen. Es ist also nicht so, dass ihnen z.B. eine schwere Bauchwunde nichts ausmachen würde - ganz im Gegenteil, denn für die Selbstheilung einer so grossen Wunde benötigen sie über mehrere Tage so viel Energie, dass für das Wirken ihrer magischen Fähigkeiten kaum noch Kraft übrig bleibt.
    SCHWÄCHEN
    Es gibt kaum Schwächen, die generell alle Hexen haben. Genauso wie beim Menschen sind ihre Schwächen angepasst an die individuellen Charakteren der Hexen - manchen von ihnen soll nachgesagt werden, dass sie gerne mal ihre Kräfte überschätzen oder besonders arrogant sind, dies gilt aber nicht für alle Hexen.
    IHRE KINDER
    Die Adolescentis sind der grösste Schatz der Hexen, da es für sie sehr wichtig ist, ihr Wissen weiterzugeben. Die Adolescentis sind jedoch im Vergleich zu den adulten Hexen sehr schwach, vor allem auch was ihren Körper und ihre Kräfte angeht - denn sie haben noch keine Selbstheilungskräfte und sind für Krankheiten und Verletzungen genauso anfällig wie normale Menschen.
    LEBENSALTER
    Hexen sind unsterblich - das heißt, sie werden sehr alt, und ohne äußere Einflüsse geht ihr Leben ewig weiter. Was den einen im ersten Moment reizvoll erscheinen mag, ist für den Anderen bereits nach wenigen Jahrhunderten oder Jahrtausenden mehr ein Fluch denn ein Segen. Es soll bereits viele Hexen gegeben haben, die ihrem Leben selber ein Ende bereitet haben - oder dafür gesorgt haben, exekutiert zu werden.
    ENERGIERESERVEN
    Hexen können ihre Energiereserven aus verschiedenen Quellen, je nach Art der Hexe, wieder auffüllen: Elementare ziehen ihre Energien aus ihrem Element, Mesmer aus Magnetfeldern und Nekromanten aus dem Blut ihrer Opfer. Dieses Schöpfen von Energie ist jedoch nicht auf Dauer möglich, nimmt eine Hexe zu viel Energie in sich auf überlädt das ihre Sinne so stark, dass sie im Prinzip von innen verbrennt - dies kann, wenn der Energiefluss nicht abgebrochen wird, zu einem extrem schmerzhaften Tod führen. Die starken Schmerzen führen jedoch dazu, dass eine Hexe meistens den Energiefluss abbricht, bevor es lebensgefährlich für sie wird. Verbraucht eine Hexe zu viel eigene Energie, kann dies auch zu körperlichen Nebenerscheinungen bis hin zum Tod führen. Die ersten Anzeichen dafür sind Nasenbluten und Muskelschwäche. Bis auf wenige Ausnahmen, die sich durch starke Willenskraft kennzeichnen, fallen die meisten Hexen bereits in Ohnmacht, bevor so viel Energie verbraucht ist, dass ihr Herz aussetzt. Das Aufbrauchen der Energiereserven kann jedoch zu bleibenden geistigen Schäden führen.
    Transformation or reproduction
    Hexen können sich im Prinzip mit allen Wesen fortpflanzen, die sich auch mit Menschen fortpflanzen können. Der Senat hat jedoch bereits vor mehreren Jahrzehnten entschieden, dass sich Hexen fortan nur noch mit anderen HEXEN oder MENSCHEN fortpflanzen dürfen, um Mischwesen zu vermeiden. Wieso? Nun, der Grund dafür ist sehr einfach: Die Mischwesen, die dabei entstanden, galten unter Hexen als sehr gefährlich, weil sie kaum zu kontrollierende Fähigkeiten und eine starke Neigung dazu hatten, verrückt zu werden. Ob dies stimmt oder nicht lässt sich heute kaum noch mit Bestimmtheit sagen. Fakt ist jedoch: Falls trotz allen Verboten ein Mischwesen entstehen sollte, wird es auch heute noch VERFOLGT UND EXEKUTIERT. Die Hexe, die für das Mischwesen verantwortlich ist, wird vor das Tribunal gestellt und zur Verantwortung gezogen - dies kann unter Umständen auch bedeuten, dass die Hexe ebenfalls exekutiert wird. Pflanzt sich eine Hexe mit einem Menschen fort, so sind nur DIE WEIBLICHEN NACHKOMMEN ebenfalls Hexen. Das Kind erbt dabei die magischen Fähigkeiten seines Hexen-Elternteils, welcher Art eine Hexe angehört ist demzufolge genetisch bestimmt. Pflanzt sich eine Hexe mit einer anderen Hexe fort, so sind alle daraus entstandenen Kinder ebenfalls HEXEN, ob weiblich oder männlich. Der männliche Nachkomme zweier Hexen erbt dabei in jedem Fall die Fähigkeiten seiner Mutter. Ob das weibliche Kind zweier Hexen nun die Fähigkeiten seiner Mutter oder seines Vaters erbt, lässt sich bisher nicht mit Bestimmtheit sagen, es scheint beinahe so, als sei dies dem Zufall überlassen.
    Hierarchy
    Hexen sind einer ähnlichen Hierarchie untergeordnet, wie mancher Staat sie heute hat, nämlich dem Prinzip der Gewaltentrennung in drei Teile: Die Legislative, die Exekutive und die Judikative. Der SENAT bildet dabei die Legislative, das TRIBUNAL ist die Judikative und die PRAEFECTURA die Exekutive. Sowohl das Tribunal als auch die Praefectura funktionieren grundsätzlich eigenständig, unterstehen aber im Endeffekt der Befehlsgewalt des Senats - das Bedeutet, dass der Senat in wichtigen Entscheidungen immer das letzte Wort hat.
    DER SENAT
    Der Senat bildet die OBERSTE INSTANZ der Hexen und entscheidet über wichtige Angelegenheiten, die die Hexen betreffen, und legt die Gesetze fest, nach denen die Hexen zu leben haben. Er besteht aus SIEBEN Mitglieder, die als die sieben mächtigsten Hexen weltweit gelten - dabei ist jede Art einmal vertreten. Einen Platz im Senat zu bekommen ist nur möglich, wenn eines der Senatsmitglieder stirbt. Wer dessen Nachfolge antritt, wird vom Senat selber über eine Reihe von Tests, die die Stärke der Hexe feststellen sollen, bestimmt. Seit mehreren Jahrhunderten nun sitzen dieselben sieben Hexen im Senat. Der Krieg hat sie bisher glücklicherweise verschont, aber wer weiss, vielleicht wird dies nicht mehr lange so sein. Ale (weibl.) | Luftelementare |~ 9500 Jahre alt Phanon (männl.) | Erdelementar | ~ 11'700 Jahre alt Vissiro (männl.) | Feuerelementar | ~ 15'000 Jahre alt Essuah (männl.) | Geistelementar | Alter unbekannt Gilt als älteste lebende Hexe Rhianais (weibl.) | Wasserelementare | ~8500 Jahre alt Faliya (weibl.) | Mesmerin | ~ 6000 Jahre alt Mority (männl.) | Nekromant | ~ 7000 Jahre alt
    DAS TRIBUNAL
    Das Tribunal kann man mit einem GERICHT vergleichen, vor das fehlgeleitete und verbrecherische Hexen gestellt wird. Es gibt weltweit drei Tribunale: Eines der Elementare, eines der Mesmer und eines der Nekromanten. Jedes Tribunale besteht aus sieben Mitglieder, die über die Schicksale einzelner Hexen bestimmen können. Diese sieben Mitglieder wechseln spätestens alle 50 Jahre.
    DIE PRAEFECTURA
    Die Praefectura ist im Prinzip die POLIZEI der Hexen: Sie jagen verbrecherische Hexen, um diese dann vor das Tribunal stellen zu können. Die Praefectura ist auch für die Exekution von Mischwesen und von fehlgeleiteten Hexen verantwortlich und überwachen das Gefängnis der Hexen. Über die ganze Welt verteilt gibt es zahlreiche Praefecturae, so dass Verbrecher innerhalb kürzester Zeit festgenommen werden können. Größere Städte, in denen viele Hexen leben und es zahlreiche Hexenzirkel hat haben ihre eigene Praefectura, während in anderen Regionen mit kleinerer Anzahl an Hexen mehrere Städte zusammen von einer Praefectura überwacht werden. Mit dem Krieg wurde die Anzahl an Praefectura jedoch drastisch reduziert: In Bulgarien gab es vor dem Krieg beispielsweise jeweils eine Praefectura für Sofia, eine für Jambol und eine für Burgas. Heute haben sich diese drei Praefecturae zu einer zusammengeschlossen und nach Burgas zurückgezogen. Ein Mitglied der Praefectura nennt man PRAEFECT. Praefect zu werden ist seit dem Krieg viel einfacher geworden: wo früher noch kämpferisches Geschick und ein fehlerloser Leumund nötig waren, ist Zweiteres heute praktisch egal. Praefecte werden für den Schutz der eigenen Bevölkerung, vor allem der Kinder und Jugendlichen, dringend benötigt, so dass über kleinere schwarze Flecken im Leumund hinweggesehen werden kann. Ob jemand als Praefect aufgenommen wird, wird von der Praefectura selber entschieden, sowohl das Tribunal und auch der Senat haben dabei jedoch ein Veto-Recht.
    DER HEXENZIRKEL
    Ein Hexenzirkel besteht für gewöhnlich aus mindestens 7 Mitgliedern, da für mächtige Zaubersprüche 7 Hexen vonnöten sind. Der größte bekannte Hexenzirkel hat beinahe 70 Mitglieder, gewöhnlich jedoch besteht ein guter Hexenzirkel aus ungefähr 20-40 Mitgliedern. Ein Hexenzirkel kommt einer Familie gleich, weshalb die Entscheidung, welchem Hexenzirkel eine Hexe beitritt, keine leichte ist - denn die Hexe gehört ein Leben lang demselben Hexenzirkel an. Wechsel sind nur in Ausnahmefällen möglich und müssen vor dem Tribunal begründet werden. Die Organisation innerhalb eines Hexenzirkels ist wie folgt: zuoberst ist der DUX (lat. Anführer), die mächtigste Hexe im Zirkel, die den Hexenzirkel anführt. Die restlichen Mitglieder bestehen aus ADULTI (lat. Erwachsene) und ADOLESCENTIS (lat. Heranwachsende), wobei die Adolescentis einen gewissen Schutz genießen und von den Adulti angeleitet werden.
    Life expectancy
    Hexen werden, wie bereits erwähnt, in ADULTI und ADOLESCENTIS eingeteilt. Adolescentis sind sowohl Junghexen als auch Hexenkinder, die bis zur MATURARE, dem Prozess des Erwachsenwerdens, noch normal altern und auch genauso verletzlich sind wie normale Menschen, mit dem Unterschied, dass sie bereits Zaubersprüche wirken können. Die Maturare selber wird durch ein einschneidendes Erlebnis angestoßen - dieses Erlebnis ist bei jeder Hexe ein anderes, ein Beispiel dafür ist der Tod eines Nahestehenden. Im Normalfall sind die Hexen zwischen 20 und 30, wenn sie in die Maturare kommen, die ein sehr schmerzhafter Prozess ist, der über mehrere Tage dauern kann, da die individuellen Kräfte der Hexe bei dem Prozess freigesetzt werden - dies fühlt sich an, als würde der ganze Körper brennen, da viel Energie in die Hexe und durch sie durch fliesst. Es kam sogar schon vor, dass schwache Hexen bei diesem Prozess starben, da sie von Energie überladen wurden. Ist der Prozess jedoch erfolgreich, gilt die Hexe fortan als Adultus. Adulti sind UNSTERBLICH - die Maturare führt dazu, dass die Zellerneuerung der Hexen sehr effektiv ist, so dass sie vom Aussehen her immer gleich aussehen werden wie zu dem Zeitpunkt, als sie die Maturare erreichen und erwachsen werden. Dank dieser schnellen Zellerneuerung haben Hexen Selbstheilungskräfte, so dass kleinere Verletzungen ihnen nichts anhaben können und größere Verletzungen schnell heilen. Gegen abgetrennte Glieder kann jedoch auch diese Selbstheilung nichts ausrichten. Natürlich gibt es trotzdem Möglichkeiten, adulte Hexen zu töten - eine Enthauptung ist beispielsweise sehr effektiv. Eine andere Möglichkeit ist es, eine Hexe mit Energie zu überladen oder ihnen Energie zu entziehen, sie sozusagen auszubrennen - dies könnten jedoch nur mächtige Hexenzirkel, das Tribunal oder der Senat tun.
    Summary
  • Entstehung vor ca. 200'000 Jahren, gemeinsam mit den Menschen und Werwölfen
  • Es gibt 7 Arten von Hexen: Elementare (Erd-, Feuer-, Luft-, Wasser- und Geistelementare), Mesmer und Nekromanten
  • Können von Geburt an Zaubersprüche wirken und haben, sobald sie erwachsen sind, individuelle Kräfte, die sich den 7 Arten von Hexen zuordnen lassen
  • Adolescente Hexen sind genauso sterblich und anfällig wie normale Menschen
  • Adulte Hexen sind unsterblich und altern ab dem Moment nicht mehr
  • Dürfen sich mit Hexen und anderen Menschen fortpflanzen
  • Verdingen sich als Söldner und bieten Zauber gegen Geld an