Story
Regeln
Hintergründe
Alles Wichtige, was es über SOFIA, JAMBOL & BURGAS zu erfahren gibt, wurde euch hier zusammengetragen und aufgeschrieben. Es soll euch eine Vorstellung, davon vermitteln, wie es im Moment, in Bulgarien, aussieht.
Gruppierungen
In unserer Welt kommt es immer wieder dazu, dass sich EINZELNE GRUPPEN heraus kristallisieren und gesondert in den Vordergrund treten. Jene, haben hier ihren Platz und ihre Beschreibungen gefunden.
Navigation
Guild of Gods
Die Guild of Gods ist eine Geheimorganisation, die sich in Jambol vor rund zehn Jahren aufgebaut hat. In den ersten Jahren vor dem Krieg handelte sich es um eine kleinere Gruppe, die sich einfach in der grossen Stadt verbergen konnte. Doch mit dem Ausbrechen des Krieges wuchs die Organisation, weil ihre vielfältigen Dienste mehr benötigt worden. Die Dienste, die die Gilde anbietet, umfassen Aufträge jeglicher Art. Seien es von Mord, Raub, Schutz, medizinische Versorgung, Informationsbeschaffung oder etwas ganz Anderes. Über die letzten Jahre wuchs die Mitgliederzahl und auch ihre Vielfalt, so dass die Geheimhaltung untereinander schwächer wurde. Nach außenhin achtet die Organisation immer noch sehr darauf, dass man nicht weiss, wer sich hinter den Masken verbirgt und auch die Anzahl der Mitglieder kann nur geschätzt werden. Doch innerhalb der Organisation beginnen die Grenzen zwischen dem normalen Leben und den Aufträgen mehr und mehr zu verschwimmen. Dennoch achten die Mitglieder weiterhin darauf bei Aufträgen nur ihre göttlichen Decknamen zu nutzen.
Wie wird man Mitglied?
Mitglied bei der Guild of Gods werden ist gar nicht so einfach, schließlich haben sie kein Hauptquartier oder einen direkten Ansprechpartner, an dem man sich wenden kann. Nur wer durch seine Handlungen oder seinen Ruf auffällt, kann auf eine Einladung hoffen. Einzige Ausnahme ist, wenn ein schon vorhandenes Mitglied jemanden für die Reihen vorschlägt, aber das bedeutet auch, dass man ein Mitglied der Organization durch eine Handlung oder Tat beeindruckt hat. Dies kann jedoch eine Herausforderung sein bei den verschiedenen Charakteren, die in der Organization das Sagen haben. Sollte man es dennoch geschafft haben, zieht das immer eine Prüfung mit sich, ob man wirklich geeignet ist. Die Prüfung beinhaltet als ersten Schritt einen gestellten Auftrag im Namen der Gilde, bei dem der zu Rekrutierende nicht weiss, dass es alles nur gestellt wurde, um seine Fähigkeiten zu testen. Die Rekrutierende wird auf verschiedene Eigenschaften geprüft wie zum Beispiel Verschwiegenheit, Diskretion und Loyalität gegenüber der Gilde. Dabei trifft der Anwärter sich mit einem potentiellen Kunden (natürlich handelt es sich dabei um ein verdecktes Gildenmitglied und nicht um einen wahren Kunden) um zu testen, ob der Anwerben seine Identität verbirgt und Diskretion zeigt. Wenn das funktioniert, erhält der Bewerber seinen “ersten Auftrag”. Während des Auftrages, der sich je nach Bewerber ändern kann, wird der Anwerber oftmals aus den Schatten beobachtet, wie er sich schlägt. Ist der Scheinauftrag erfüllt, folgt der letzte Teil der Prüfung in den darauffolgenden Tagen, wenn eines der höhren Mitglieder sich den Anwärter zur Brust nimmt. Dabei wird der Anwärter in eine starke Stresssituation versetzt. Zum Beispiel mit einer Waffe an seinem Kopf oder einem Messer an der Kehle. Sollte er dann verraten für wen er gearbeitet hat, fällt er durch das Raster und wird niemals Teil der Gilde. Sollte er dem Druck aber Standhalten, ist ihm ein Platz gewiss und er wird offizielle von einem Ratsmitglied in der Gilde aufgenommen.
Struktur
Die Guild of Gods umfasst unterschiedliche Aufgabenbereiche, die unterschiedlich strukturiert sind. Doch gleich um welchen Bereich der Gilde es sich handelt, die Macht liegt in der Hand der Ratsmitglieder, die auch „Zirkel des Olymps“ genannt werden. Augenscheinlich scheinen alle vier Mitglieder die Führung inne zu haben, doch wissen die anderen beiden Ratsmitglieder genau das sie eigentlich für die beiden Köpfe der Gilde arbeiten. Auch wenn der Rat die Macht der Gilde in Händen hält, so unterliegen auch sie den Regeln der Organisation. Sollten die Ratsmitglieder die Regeln brechen so liegt es an Justicia über sie zu richten. Dabei ist Justicia selbst kein Teil vom Rat. Und bekleidet damit eine ganz besondere Stellung innerhalb der Gilde. Dennoch ist auch sie nicht fehlerfrei, weswegen eine Entscheidung über einen solchen Regelverstoß per Mehrheitsentschluss entschieden wird. Nach aussenhin sind einige Bereich, in denen die Gilde agiert, weniger geheim als andere. Die tatsächlich bekannten Bereich umfassen die medizinische Versorgung und eine Gruppierung von Söldnern, die angeheuert werden können. Das Zentrum der medizinischen Dienste der Gilde ist ein altes Krankenhaus nahe dem Stadtzentrum, welches ein Anlaufpunkt für viele Hilfesuchenden sein kann. Es gibt kein Schild oder ähnliches, dass davon spricht, dass dieses Krankenhaus der Gilde gehört, doch leise Gerüchte aus den Straßen nennen das Krankenhaus “Das Haus des Apollo.” Abgesehen von diesem Hinweis deutet die überraschend gute Ausstattung der Krankenhauses daraufhin, dass größerer Machthaber die Feder führen. Bei der Ausstattung handelt es sich vorwiegend um Gerätschaften und Einrichtung, die 2012 noch im Krankenhaus zu finden waren. Fleißige Hände haben einige davon repariert. Weiterhin hat die Gilde daran gearbeitet Vorräte wie Verbände, übliche Medikamente, Kräuter, Wasser und anderes auf einen guten Stand zu bringen. Auch wenn es gut ausgestattet ist sollte man nicht vergessen, dass es sich um ein Krankenhaus mitten in einem Kriegsgebiet handelt in dem es selten Storm gibt. Man kann es also eher mit einem Krankenhaus aus dem frühen 20ten Jahrhundert vergleichen als mit einem modernen Krankenhaus. Jeder, der zu den Toren des Hauses kommt, kann Hilfe erhalten - für einen zu verhandelnden Preis. Sicherlich muss der Preis nicht direkt bezahlt werden, die Gilde ist da recht offen. Man kann auch gerne Schulden ansammeln. Im Hause des Apollos finden sich - neben Musen - also auch Helfer, Kräuterkundige, Hebammen, Sanitäter, Krankenschwestern, Wachen und Verwalter der Gilde, die die Schulden und Bezahlung annehmen. Die Söldner der Gilde - auch bekannt als die “Kinder der Athene” - lassen sich zwar nicht so leicht an einem Ort finden, doch sind sie nicht unbekannt in der Stadt. Es handelt sich um ein kleine Elitetruppe aus verschieden Rassen, die gemeinsam Aufträge annehmen. Oftmals handelt es sich dabei um Bergungs Missionen oder das Beschützen von Versorgungsmissionen für die Stadt. Entsprechend lassen sich Waffenexperten, Sprengmeister, Späher, Fahrer, Mechaniker, Soldaten und Sanitäter in ihren Reihen finden. In den Schatten und der Nacht verborgen, gibt es weitere umfangreiche Teile der Gilde. Sie decken alle möglichen Tätigkeiten ab und bieten daher ein umfangreiche Liste an Positionen wie Diebe, Assassinen, Einbrecher, Geldeintreiber, Spionen und vieles mehr. Gerade im Bereich der Informationsbeschaffung hat die Gilde auch einige Mitglieder, die weniger direkt Aufträge erfüllen, sondern eher die Augen und Ohren sind. Hierbei kann es sich um alles von Handwerkern, Huren, Barkeepern, Musiker und Bettlern handeln. Hinter all diesen Gruppen gibt es noch die Schuldeneintreiber und Verwalter der Gilde. Die sogenannten Moiren kümmern sich darum, dass die Geschäfte am Laufen bleiben und die einzelnen Agenten der Gilde sich nicht mit dem nachjagen von Schulden befassen müssen. Da alle Agenten der Gilde die Pflicht haben jede Bezahlung oder Schuld an die Moiren zu melden, geht auch kein Auftrag oder eine Schuld verloren. Sie unterstehen direkt den Ratsmitgliedern, da sie ihre rechten Hände sind. Die Anzahl der Moiren ist daher dieselbe, wie die der Ratsmitglieder.
Ränge
Proband
Ohne es zu wissen hat der Proband es geschafft die Aufmerksamkeit eines Mitglieds auf sich zu ziehen. Heimlich und ohne großes Aufsehen wird ihm ein Scheinauftrag zugetragen. Die Gilde testet dabei das mögliche Potenzial, die Verschwiegenheit und die verschiedenen Stärken. Stellt sich der Proband als geeignet heraus, wird er offiziell in die Gilde aufgenommen. Ganz seinen Stärken entsprechend, bekommt er einen Götternamen zugewiesen und kann ab dann offiziell für die Gilde tätig werden.
Heiler (Heiler des Apollos)
Die meisten Wesen, die im Haus des Apollo Hilfe leisten, arbeiten zwar für das Haus, sind aber kein Teil der Gilde selbst. Viele von ihnen leisten angehäufte Schulden durch ihre Arbeitskraft ab. Einige von Ihnen sind auch an das Haus herangetreten um gegen Kost und Logis zu arbeiten. Somit weiß ein Großteil gar nicht das sie eigentlich für die Guild of Gods arbeitet. Dennoch gibt es auch ihr Mitglieder der Gilde, die besonders in den oberen Rängen des Hauses rangieren. Es sind die wenigen Ärzte und Heilfähigen. Sie sind es auch die Aufträge innerhalb des Gebäudes zuteilen und die Preise mit den Patienten aushandeln.
Söldner (Kinder der Athene)
Eine kleine Elitetruppe aus verschiedenen Rassen, die gemeinsame Aufträge bewerkstelligen. Ihre Stärke und Auffassungsgabe sorgt dafür das sie fast jede Situation gut bewerkstelligen können. Sie alle sind kampferprobte Gestalten die sich aufeinander verlassen und teilweise auch für die Sicherheit innerhalb der Stadt sorgen, wenn sie gerade zugegen sind. Auch bei dieser Gruppe kann man erst darauf kommen das sie der Gilde unterstehen, wenn sie ihre Bezahlung eintreiben wollen.
Schatten (Auserwählte der Nyx)
Ihre Geheimhaltung, Diskretion und Geschicklichkeit eilen ihnen voraus. Man sieht sie meist erst kommen, wenn es schon längst zu spät ist. Ein feiner Schnitt über die Kehle, schon ist der Auftrag erfüllt. Ein Liebhaber, den man süße Worte zu säuselt, während er alle seine Geheimnisse beim Akt ausplaudert. Ein Gegenstand der plötzlich aus der Tasche entschwindet. Was zurückbleibt ist ein Stück Kohle in der Tasche oder das Götteraugensymbol an einer Wand. Nur der Rat kennt ihre Gesichter und weiß um ihre Talente, die jeder von ihnen für seine eigenen Zwecke benutzt und zum Wohl der Gilde einsetzt.
Schuldeintreiber (Die Schicksalsfäden der Moiren)
Ihre Augen ruhen wissend und allsehend auf all den gemachten Schulden jener die die Dienste der Gilde in Anspruch genommen haben. Sie sind jene welche Eintreiben was noch fehlt, um die Waage wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Sie sorgen dafür, dass die Schuldscheine beglichen werden. Haben aber gleichzeitig auch ein Auge darauf was die Gilde gerade am nötigsten gebrauchen könnte. Ihr messerscharfer Verstand und ihre präzise Ausarbeitung sind das Fundament dieser gut funktionierenden Organisation. Denn ohne sie würde es keinen Ausgleich geben.
Ratsmitglied (Zirkel des Olymps)
Ihre Integrität und Loyalität der Guild of Gods ist beispiellos. Ihre Kreativität und ihr Geschäftssinn suchen ihresgleichen. Sie alle haben sich durch hervorragende Geschäftsideen oder einfallsreiche Erfindungen hervorgetan. Sie unterstehen der direkten Führung der Guild of Gods, ihre Meinungen sind wichtig und geschätzt und sie alle haben eigene Leute unter sich, die für sie Aufträge erledigen. Dennoch hat kein Ratsmitglied je seine eigenen Ziele aus den Augen verloren, sie alle nutzen die Gilde zu ihrem Vorteil.
Zuteilung der Aufträge
Je nach Rang und Aufgabe werden die Aufträge zugeteilt. Heiler bekommen ihre Aufträge zum Beispiel direkt von den Verletzten, der Familie oder den Bekannten. Sie entscheiden mit Rücksprache des Obersten, wen sie behandeln möchten und was der Preis dafür ist. Innerhalb des Hauses des Apollos gibt es dafür helfende Hände, die den Heilern zu Seite stehen, so dass diese sich auf ihre Arbeit konzentrieren können. Die Söldner hingegen bekommen ihre Aufträge von Athene persönlich zugeteilt. Sie sorgt dafür das sie ihren Stärken und Schwächen entsprechend eingesetzt werden. Die Schatten der Gilde werden ausschließlich über versteckte Notizen in einem Brotlaib über ihre Aufträge informiert. Dort eingebacken befindet sich ebenfalls ein Stück Kohle, damit sie das Götteraugensymbol am Ort des Geschehens zurücklassen können. So weiß Jeder, das die Gilde für diesen Auftrag zuständig war. Wenn ihr Auftrag erfüllt ist teilen sie das am schwarzen Brett des Bordells Flamingo mit einer verschlüsselten Notiz mit. Jeder Schatten hat dabei seine eigene Geheimformel, die er dafür verwendet. Die Schuldeintreiber bilden eine gesonderte Gruppe innerhalb der Guild of Gods, da sie sich das Vertrauen der Ratsmitglieder erarbeitet haben. Sie haben insofern genug Macht innerhalb der Gruppierung das sie eigenständig handeln und agieren können. Was auch daran liegt, dass sie die rechten Hände der Ratsmitglieder sind. Dementsprechend arbeiten sie eigenständig an ihren Aufgaben und sind lediglich dem Ratsmitgliedern rechenschaft schuldig.
Das Götteraugensymbol
Dieses Symbol wird mit Kohle in der Nähe des Auftrags angebracht. Es ist ein Auge, mit einer Schlitzartigen Pupille. Jenes Symbol ist das Markenzeichen der Gilde. So soll es zum einen die alten Münzen der Griechen nachahmen, die sie ihren Toten für den Übergang ins Jenseits auf die Augen gelegt haben, zum anderen soll es aber auch das wachende Auge symbolisieren. Damit jeder weiß, dass die Augen der Gilde überall ruhen.
Die Regeln der Gilde
1§ Die wahre Identität wird durch den Götternamen geschützt. Es steht den Mitgliedern frei, ob sie ihr Aussehen noch zusätzlich verbergen. 2§ Die Diskretion der Mitglieder wird vorausgesetzt. 3§ Das sogenannte „Götteraugensymbol“ oder ein Stück Kohle, sind je nach Auftrag zurückzulassen. Das Symbol symbolisiert, dass die Gilde sich um die Angelegenheit gekümmert hat und überall ihr sehendes Auge ruht. 4§ Die meisten Aufträge im Namen der Gilde werden zugeteilt, sollte ein Mitglied zuwiderhandeln und der Gilde etwas unterschieben wollen, wird es bestraft. (ausgenommen die Schuldeintreiber.) 5§ Jede Schuld ist den Moiren mitzuteilen, damit sie ihr wachsames Auge darauf haben können und keine Schuld verloren geht. 6§ Sollte jemand die Regeln der Gilde brechen oder die Gilde verraten, wird je nach schwere des Vergehens denjenigen noch eine letzte Chance gegeben, die Person wird aus der Stadt gejagt, die Zunge herausgeschnitten oder dessen letztes Stündlein hat geschlagen. 7§ Sollte jemand die Gilde versuchen nach zu ahmen, kann er damit rechnen angekettet am Friedhof von Jambol zu werden mit einem Schild, das ihn als “Falschen Gott” outet. 8§ Grundsätzlich kann man die Gilde verlassen, doch wer es wagt sein Wissen nach verlassen der Gilde gegen diese zu missbrauchen, kann erwarten, dass Justicia losgeschickt wird, um den Verräter zum Schweigen zu bringen.
Bezahlung der Gilde
Da Geldscheine im Laufe des Krieges ihren Wert eingebüßt haben, kann man mit allerhand die Schulden bei der Gilde tilgen. So werden Waffen angenommen, seltene Schmuckstücke, Eisen, Lebensmittel oder auch medizinische Waren. Auch eine gute Information kann eine Bezahl Quelle darstellen. Selbst die eigene Arbeitskraft kann, zumindest beim Lazarett eine annehmbare Bezahlung sein.